Start > Vorbeugen > Tipps > VoIP Notruf 112

VoIP Notruf 112

"Voice over IP" und das Notruf-Problem


Die Technik
Voice over IP, abgekürzt auch VoIP genannt, ist eine Technik um Telefongespräche über das Internet führen zu können. Die größten Vorteile von VoIP im Gegensatz zur herkömmlichen Telefonie sind die günstigen Gesprächstarife (zB. SIP-internes telefonieren ist komplett kostenlos) und die Nutzung einer Telefonnummer unter der man an jedem beliebigen Internetanschluss weltweit erreichbar ist, sobald man dort ein VoIP-Telefon anschließt.
VoIP verbreitet sich durch agressive Werbung der diversen Telefonanbieter derzeit rasant in Deutschland.

Die Problematik
Für Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste ergibt sich aus dieser Technik aber eine neue Problematik: Ging bisher ein Notruf über das herkömmliche Telefon ein und konnte der Anrufer die Adresse nicht mehr durchgeben ("Röchelanruf"), war es möglich in kürzester Zeit den Standort des Anrufers zu ermitteln. Bei VoIP hingegen kann nur die beim Provider hinterlegte Kundenadresse abgefragt werden. Wenn der Anrufer mobil mit seinem VoIP-Telefon ("nomadisches VoIP-Telefon") unterwegs ist, ist eine Ermittlung der Adresse nicht möglich.

Die daraus resultierende Problematik ist die Annahme eines Notrufes in der für den Einsatz zuständigen Leitstelle. Wird zum Beispiel ein Notruf aus Grone abgesetzt, landete der Notruf bisher in der Leitstelle Göttingen. Bei nomadischen VoIP-Nutzern ist dies aus der oben genannten Problematik nicht mehr möglich.
Notrufe korrekt weiterzuleiten ist nach dem Telekommunikationsgesetz §108 aber eine Anforderung an alle deutschen Telefonanbieter.

Ruft also ein VoIP-Teilnehmer von dem Standort an, den er seinem VoIP-Provider gemeldet hat, ist eine Zuordnung möglich und der Anrufer wird zur nächst gelegenen Leitstelle weitergeleitet. Ist man aber Mobil unterwegs, landet man nicht bei der am zuständigen Leitstelle. Die Anbieter arbeiten aber mit Hochdruck an dem Problem, bisher ist eine rasche Lösung aber nicht in Sicht.



Lösungen
Eine Lösung für mobile VoIP-Nutzer gibt es noch nicht. Umso wichtiger ist es also für die Leitstelle, dass bei einem Anruf eine exakte Anfahrtsadresse genannt wird.
Auch bei Notrufen über herkömmliche Festnetztelefone ist es äusserst wichtig, immer die "5-Fragen-Liste" zu beachten. Jede Sekunde kann leben retten!

Da es verschiedene VoIP-Anbieter in Deutschland gibt die unterschiedlich mit dieser Problematik umgehen, sollten Sie sich informieren, wie Ihr persönlicher Anbieter das Problem gelöst hat. Beispielsweise verwendet die weit verbreitete "Fritz-Box" für gewählte Notrufnummern automatisch den parallelen Festnetzanschluss und nicht die VoIP-Leitung ins Internet.
Schauen Sie dazu einfach in die Hilfeseiten Ihres Providers oder fragen Sie bei der zuständigen Support-Hotline an.

Im Normalfall gilt aber auch für VoIP-Telefone wie für Handy- und Festnetztelefone, wählen Sie im Notfall den Feuerwehr Notruf 112!