Start > Vorbeugen > Tipps > Hydranten

Hydranten

Ohne Wasser können wir nicht löschen!


Stellen Sie sich bitte folgendes Szenario vor: plötzlich fängt der Weihnachtskranz an zu brennen oder in der Küche gerät der Inhalt der Pfanne in Brand – ein schlimmer Gedanke! Sie rufen über den Notruf 112 die Feuerwehr; diese kommt auch schnell und will bei Ihnen helfen und das Feuer löschen.

Eigentlich kein Grund zu Sorge – aber in der kalten Jahreszeit mit Schnee und Eis kann dies sehr schnell zu Verzögerungen kommen bei einem Einsatz kommen. Das Löschwasser welches die Feuerwehr auf ihren Fahrzeugen mitführt, reicht in der Regel nur für kleinere Brände aus. Daher müssen die Einsatzkräfte sehr schnell Hydranten suchen – in der Regel sind dies so genannte Unterflurhydranten. Oft ist der Deckel auf der Straßenoberfläche zu finden – so muss nach ein Standrohr im Hydranten angeschraubt und eine Schlauchleitung verlegt werden. In der warmen Jahreszeit ist dies meist kein Problem. Bei Schnee und Eis kann es zu minutenlanger Verzögerung kommen:



die Einsatzkräfte müssen den Hydranten suchen, den darüber liegenden Schnee und Eis wegschaufeln und gegebenfalls den Hydranten auftauen. Leider ist nicht immer ein Hydrant auf einer Straßenkreuzung oder mitten auf einer geräumten Straße zu finden. Wenn dieser am Rand einer Straße liegt, landet schnell der geräumte Schnee von Fußwegen oder der Straße drauf – und so liegt schnell ein halber Meter Schnee und Eis auf einen Hydranten – und ist damit so gut wie nicht mehr zu finden.

Wir bitten Sie daher, halten Sie „Ihren“ nächsten Hydranten von Schnee und Eis frei. Sie können einen Hydranten mit Hilfe eines Schildes auffinden: Ein 25 x 20 cm großes weißes Schild mit einem roten Rand und schwarzer Schrift. Neben einem „H“ für Hydrant ist eine Zahl zu lesen, die den Rohrdurchmesser angibt. Darunter ist die Entfernung in Metern zu finden.



Durch das Freihalten der Hydranten können Sie einen Beitrag zu Ihrer und der Sicherheit ihrer Nachbarn leisten!