Start > Jugendfeuerwehr > Rückblicke > Leistungsspange 2014

Leistungsspange 2014


Eine Gruppe aus neun Mitgliedern hat am 27. September in Goslar die höchste Auszeichnung der deutschen Jugendfeuerwehr erworben – die Leistungsspange. Die Kameradinnen und Kameraden der Jugendfeuerwehr, die im diesem Jahr die Gruppe "Stadt Göttingen" gebildet hat, kamen drei aus Elliehausen, drei aus Grone, zwei aus Geismar und einer aus Nikolausberg.

Vorab musste die Gruppe zweimal wöchentlich die letzten vier Wochen hart dafür trainieren. Die Leistungsspange kann nur in einer Gruppenbesetzung erworben werden, nicht von einzelnen Bewerbern. Sollten nicht genügend Bewerber vorhanden sein, kann diese durch Füller gefüllt werden. Für die Leistungsspange müssen die Bewerber mindestens 15 Jahre alt und ein Jahr in der Jugendfeuerwehr sein. Die Prüfungsanforderungen sind dabei bundeseinheitlich. Bei jeder Prüfung sind maximal vier Punkte zu holen. Die Gruppe braucht mindestens 10 Punkte, um zu bestehen.

Eine zusätzliche Wertung ist der Gesamteindruck. Hier kann die Gruppe maximal vier Punkte bei jeder Prüfung bekommen. Fünf Prüfungen musste die Gruppe ablegen. Als erstes wurde am frühen Samstagmorgen der sportliche Teil absolviert: der Staffellauf über 1500 Meter. Hierbei ist die Aufteilung der einzelnen Streckenabschnitte frei wählbar. Als Zeitvorgabe sind maximal 4:10 Minuten vorgegeben. Unsere neun schafften dies in 3:54 Minuten. Danach ging es gleich zum Kugelstoßen. Hier müssen die Bewerber zusammen mindestens 55 Meter weit die Kugel stoßen. Am Ende lag die Kugel, die bei männlichen Bewerben 5 kg und bei weiblichen 4 kg wiegt, bei 64,5 Meter. Nun ging es zum feuerwehrtechnischen Teil: Bei der dritten Aufgabe musste schulungsmäßig ein dreigeteilter Löschangriff mit einer offenen Wasserentnahmestelle simuliert werden. Bei dieser Prüfung konnte der Wertungsprüfer von der Leistung positiv Überzeugt werden. Bei der vierten Prüfung mussten acht C-Schläuche innerhalb von 75 Sekunden hintereinander ausgerollt und zusammen gekuppelt werden – ohne Windungen. Dafür hat unsere Gruppe 66 Sekunden benötigt.
Bei der letzten Prüfung mussten Fragen aus Politik, Feuerwehrtechnik und Feuerwehrwissen beantwortet werden. So zum Beispiel wie heißt der Bundeskanzler oder wie lang ist die 4-teilige Steckleiter.

Am Ende konnten 13 Punkte gesammelt werden.In Goslar sind 17 Gruppen gestartet. Am Ende konnten 13 Gruppen die höchste Auszeichnung in Empfang nehmen – darunter unsere Gruppe. Die große Freude zeigte sich dann endlich, als gegen 14:50 Uhr unsere Gruppe aufgerufen wurde und die Leistungsspange an die Uniform gesteckt wurde.

An dieser Stelle herzlichen Glückwunsch den neun Bewerbern!