Start > Geschichte > Chronik (gekürzt)

Chronik (gekürzt)

Chronik von 1884 bis 2014

1884
Am 2. September wird die Freiwillige Feuerwehr Grone als Verein gegründet. In den folgenden Wochen wird das erste Gerät wie Helme, Steigergurte und vier neue Leitern beschafft. Für die Anschaffung einer neuen Handdruckspritze wird im Ort Geld gesammelt: 4 Mark pro Kopf.


1886
Es werden erstmals passive Mitglieder aufgenommen und neue Uniformröcke beschafft. Die Kosten tragen die Mitglieder.

1888
Es wird eine neue Schiebleiter beschafft.

1889
Der Mühlenbesitzer Dawe und der Fabrikant Levin werden erste Ehrenmitglieder der Freiwilligen Feuerwehr.

1890
Die Freiwillige Feuerwehr wird Mitglied der Spar- und Darlehnskasse Grone. Für die Hinterbliebenen verstorbener Mitglieder wird ein Sterbegeld gezahlt.

1894
Im Juli wird das zehnjährige Bestehen gefeiert.

1905
Erstmals erhält die Feuerwehr von der Gemeinde Grone eine jährliche finanzielle Unterstützung in Höhe von 100 Mark.

1912
Die Gemeinde Grone fordert von der Feuerwehr 8 Mark „Lustbarkeitssteuer“.

1913
Der Hauptmann Heinrich Lüdecke wird durch einen Misstrauensantrag abgewählt. Neuer Hauptmann wird Wilhelm Krengel.

1914- 1918
Im 1. Weltkrieg sind vier Angehörige der Feuerwehr gefallen, drei Kameraden durch Krankheiten zuhause verstorben. Zum Kriegsende sind von 67 Aktiven 1914 noch 34 übrig.

1922
Neuer Hauptmann wird Heinrich Lüdecke.

1925
Die Werkfeuerwehr der Saline Luisenhall wird in die Freiwillige Feuerwehr Grone eingegliedert.

1933
Als neuer Hauptmann wird Willi Hintze gewählt. Da Hintze aber nicht Mitglied der NSDAP war trat er auf Druck der Gemeinde einen Monat nach seiner Wahl zurück. Neuer Hauptmann wurde August Grünwald, ein Parteimitglied.

1934
Aufgrund des „Gesetzes über das Feuerlöschwesen“ wird der Vorstand des Vereins „Freiwillige Feuerwehr“ aufgehoben. An seine Stelle tritt der Führerrat und aus dem Hauptmann wird der Oberwehrführer.

1938
Aus gesundheitlichen Gründen trat der Oberwehrführer Grünwald zurück. Zu seinem Nachfolger wurde durch den Kreisfeuerwehrführer der Brandmeister Willi Hintze ernannt.

1939
Wegen des Kriegsausbruchs entfällt die geplante Feier des 55. Stiftungsfestes. Die ersten Aktiven werden zur Wehrmacht einberufen.

1940
Die Messingbeschläge der Helme werden der Metallspende zugeführt.

1942
Am 2. Januar letzte Versammlung der Freiwilligen Feuerwehr bis Kriegsende.

1946
Erste Versammlung nach Kriegsende am 13. April. Am 05.10. wird Gustav Sprenger zum Gemeindebrandmeister gewählt. Das erste Tanzvergnügen wird gefeiert.

1947
Die Zahl der Aktiven in der Freiwilligen Feuerwehr wird durch die Britische Besatzungsmacht auf 34 Mann begrenzt.

1949
Die Geldstrafen für unentschuldigtes Fehlen bei Übungen und Versammlungen werden aufgehoben. Zusammen mit anderen Feuerwehren (u.a. Bovenden, Niedernjesa, Holzerode und Gesimar) gehört die Freiwillige Feuerwehr Grone jetzt zum Unterkreis 7 des Landkreises Göttingen. Der wiedergewählte Gemeindebrandmeister Sprenger muss erstmals durch die Gemeinde Grone bestätigt werden.


Der traditionelle Festumzug im Jahr 1949


1953
Das 70 Jährige Bestehen der Feuerwehr wird irrtümlich ein Jahr zu früh gefeiert. Der Feuerwehr-Spielmannszug wird wieder ins Leben gerufen.


Fahrzeugfoto im Jahr 1954


Die Wettkampfgruppe 1955

1955
Neuer Gemeindebrandmeister wird Hermann Müller.


Der Spielmannszug ein Jahr nach der Neugründung


1957
Ein neues Löschgruppenfahrzeug LF 8 wird der Feuerwehr durch die Gemeinde übergeben.


Gruppenfoto 1957


1959
Feier des 75-jährigen Jubiläums in der Gastwirtschaft Waldmann.


Wettkämpfe in Hetjershausen im Jahr 1958

1963
Die Gemeinde Grone hat die Planungen für ein neues Feuerwehrhaus abgeschlossen. Der Bau soll 1964 beginnen.

1964
Am 1. Juli wird die selbstständige Gemeinde Grone in die Stadt Göttingen eingegliedert. Damit wird die Freiwillige Feuerwehr Grone ein Teil der Freiwilligen Feuerwehr Göttingen. Von einem neuen Feuerwehrhaus ist jetzt keine Rede mehr.

1965
Die Feuerwehr erhält von der Stadt Göttingen Kellerräume im alten Gemeindehaus an der Martin-Luther-Straße zugewiesen. Dort werden zukünftig die Versammlungen abgehalten. Der Schlauchturm am Thie wurde abgerissen. Die Fahrzeuggaragen verblieben aber weiterhin am Thie.



1966
Die ehemalige Freiwillige Feuerwehr Grone ist jetzt der Löschzug Grone der Freiwilligen Feuerwehr Göttingen. Zum neuen Löschzugführer wird Arno Hochwald gewählt.



1969
Am 16. Februar wurde ein Dachstuhlbrand in der Kirchstraße gelöscht. Danach mussten die Aktiven bis zum Abend im Stadtgebiet Bushaltestellen vom Schnee befreien.

1970
Am 7. August wird die Jugendfeuerwehr Grone gegründet. Bis Jahresende gehören ihr bereits 16 Jugendliche an.

1974
Die ersten sechs Mädchen treten der Jugendfeuerwehr bei.
Aus dem „Löschzug Grone“ wird die Ortsfeuerwehr Grone. Der Löschzugführer Hochwald ist jetzt Ortsbrandmeister.

1975
Bereits 15 Mädchen gehören der Jugendfeuerwehr an. Die Berufsfeuerwehr untersagt aus versicherungsrechtlichen Gründen die Mitgliedschaft von Mädchen und jungen Frauen in der Feuerwehr und die Mädchen müssen daher am 21. April aus der Feuerwehr entlassen werden.
Insgesamt 9 Aktive sind im August für eine Woche beim großen Waldbrand in der Lüneburger Heide eingesetzt. Sie bekämpfen das Feuer rund um den Flugplatz Arloh.


Feuer in der Lüneburger Heide

1976
Arno Hochwald tritt als Ortsbrandmeister zurück, sein Nachfolger wird Dietmar Hartmann.
Im Mai wird ein neues Löschgruppenfahrzeug LF 8 in Dienst gestellt.



1980
Die Jugendfeuerwehr feiert ihr zehnjähriges Bestehen mit einer Übung an der Heinrich-Heine-Schule, an der alle Jugendfeuerwehren der Stadt beteiligt sind.

1981
Vom 4. bis zum 6. Juni war die Feuerwehr im Hochwassereinsatz: Zahlreiche Keller mussten ausgepumpt werden.

1983
Nach 20 Jährigen Bemühungen gibt es wieder Pläne für ein neues Feuerwehrhaus: Es soll am Schülerstieg errichtet werden. Im Herbst wird mit den Bauarbeiten begonnen.
Der Ortsrat unterstützt die Freiwillige Feuerwehr durch die Anschaffung zweier Handfunkgeräte. Am 16. April 1983 wird der „Feuerwehrverein Grone e.V.“ gegründet. Er soll die Ortsfeuerwehr und die Jugendfeuerwehr finanziell und materiell unterstützen.

1984
Die Ortsfeuerwehr Grone erhält ein Löschgruppenfahrzeug LF 16-TS, bezahlt vom Bund für den Katastrophenschutz. Es ersetzt einen Unimog. Das Fahrzeug befindet sich auch heute noch bei der Ortsfeuerwehr im Dienst.
Zukünftig können auch wieder Mädchen und Frauen in die Feuerwehr bzw. Jugendfeuerwehr eintreten. Die ersten beiden Frauen werden in den aktiven Feuerwehrdienst aufgenommen.
Am 30. August wird das neue Feuerwehrhaus am Schülerstieg der Ortsfeuerwehr übergeben. Die alten Fahrzeuggaragen am Thie werden abgerissen, in die Räume im alten Bürgerhaus zieht der Kindergarten.


1987
Die ersten Funkmeldeempfänger werden der Ortsfeuerwehr übergeben. Sie ermöglichen die so genannte „Stille Alarmierung“. Jetzt muss nicht mehr bei jedem Einsatz die Sirene ausgelöst werden.
Das neue Feuerwehrhaus ist bereits wieder zu klein. Ein kleiner Anbau wird in Eigenleistung finanziert und angebaut.

1988
Vom Katastrophenschutz des Bundes erhält die Ortsfeuerwehr einen Rüstwagen RW 1. Damit das Fahrzeug in zu engen Gerätehaus untergestellt werden kann muss es umgebaut werden.

1990
Erster Besuch der Ortsfeuerwehr in der noch DDR bei der Freiwilligen Feuerwehr Kalteneber. Die Partnerschaft zur Feuerwehr im damaligen Landkreis Heiligenstadt besteht bis heute.
Die Jugendfeuerwehr kann ihr 20 jähriges Bestehen feiern.

1991
Holger Lehrum wird neuer Ortsbrandmeister.


Gruppenfoto 1991 vor dem Feuerwehrhaus


1994
Erstmals organisiert der Feuerwehrverein rund um das Feuerwehrhaus einen Weihnachtsbasar.

1995
Das LF 16-TS und der RW 1 werden vom Bund an die Stadt übergeben.
Die Partnerfeuerwehr Kalteneber feiert ihr 60 jähriges Bestehen. Eine Abordnung aus Grone feiert mit.
Da das Feuerwehrhaus wieder zu klein geworden ist wird auf der Wiese daneben eine Garage in Eigenleistung errichtet. Finanziert wird das Vorhaben durch die Unterstützung des Ortsrates und des Feuerwehrvereins.


Besuch von Rita Süßmuth


1996
Erstmals trifft sich die Altersabteilung im Feuerwehrhaus. Das Treffen ehemaliger Aktiver wird von nun an regelmäßig einmal im Monat stattfinden.
Die Jugendfeuerwehr nimmt an einer Internationalen Jugendbegegnung in Frankreich teil.

1997
Die Ortsfeuerwehr erhält von der Stadt ein Tanklöschfahrzeug TLF 8 W. Es ersetzt das LF 8 von 1976, das somit nach 22 Jahren ausgemustert wird.

1998
Ein gebrauchter Schaum-Wasserwerfer wird beschafft und zusammen mit einem ebenfalls umgebauten Transportanhänger in Dienst gestellt.

1999
Der Grundstein für den Internetauftritt der Ortsfeuerwehr unter „www.of-grone.de“ wird gelegt.

2000
Die Ortsfeuerwehr erhält einen Druckbelüfter als Spende der Firma Peguform. Es ist der erste Druckbelüfter bei einer Freiwilligen Feuerwehr im Stadtgebiet.

2001
Ein alter Tragkraftspritzenanhänger aus DDR-Produktion kann angekauft werden. Nach einer Grundsanierung wird der TSA ab 2003 für die Ausbildung der Jugendfeuerwehr genutzt.

2002
Ein von der Ortsfeuerwehr durchgeführtes Brandschutzseminar stößt auf das Interesse der Fernsehsender SAT1 und N 24, die darüber berichten.

2003
Der Feuerwehrverein kann für die Ortsfeuerwehr einen neuen Mannschaftstransportwagen (MTW) ankaufen. Es handelt sich um einen gebrauchten VW Bus.
Der Schaum-Wasserwerfer erhält ein neues Fahrgestell.

2006
Die Partnerfeuerwehr Kalteneber erhält ein neues Fahrzeug. An der Fahrzeugweihe nimmt auch eine Abordnung aus Grone teil.
Eine spezielle Heißausbildung für Atemschutzgeräteträger wird durch die Firma DMT durchgeführt. Dies ist die erste derartige Schulung für eine Freiwillige Feuerwehr in Stadt und Landkreis Göttingen und wird durch Spenden ortsansässiger Firmen und den Feuerwehrverein finanziert.
Die Jugendfeuerwehr erwirbt einen kippbaren Anhänger für die Altpapiersammlungen.
Die Ortsfeuerwehr erhält eine Wärmebildkamera nebst der erforderlichen Schulungen. Sie war bis 2014 die einzige Wärmebildkamera in der Freiwilligen Feuerwehr Göttingen. Die Kosten übernimmt der Feuerwehrverein.

2007
Der RW 1 wird zur Ortsfeuerwehr Hetjershausen abgegeben, nach Grone kommt ein CBRN-Erkundungswagen des Katastrophenschutzes (Bund). Das Fahrzeug ist Bestandteil des Gefahrstoffzuges der Freiwilligen Feuerwehr Göttingen.

2008
Der Feuerwehrverein Grone besteht seit 25 Jahren. Gemeinsam mit dem FC Grone, dem Schützenverein Grone 09 und den Johannitern wird als Kirmesgilde die Groner Volkskirmes ausgerichtet.

2009
125 Jähriges Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Grone. Als Ersatz für ein TLF 8W erhält die Feuerwehr Grone ein LF 16/12.

2010
Führungswechsel: Olaf Heyroth wird Ortsbrandmeister, Michael Laugsch sein Stellvertreter

2011
Die Groner Kinderfeuerwehr, die "Löschfrösche" werden gegründet.

2012
Das LF16-TS wird durch ein neues LF10 der Firma Ziegler ersetzt.

2014
Das Feuerwehrhaus wird Umgebaut und Erweitert.