Start > Einsatzabteilung > Einsätze > Einsätze 2006

Einsätze 2006


Im Jahr 2006 wurden 56 Einsätze gefahren. Statistiken vom Jahr 2006 finden Sie hier: Jahresstatistiken

16.11.2006 Gartenlaubenbrand

Gegen 4:30 Uhr wurde die OF Grone zusammen mit dem TLF 24/40-750 der Berufsfeuerwehr Göttingen zu einem Gartenlaubenbrand an der Jheringstraße alarmiert. Als das LF 16-TS und das TLF 8W an der Einsatzstelle eintrafen, brannte die Gartenlaube in voller Ausdehnung. Durch 2 C-Rohre wurde der Brand gelöscht. Einsatzende war gegen 6:30 Uhr.

11.10.2006 Technische Hilfe im Ort
Ab etwa 17:00 Uhr für etwa 1 Stunde waren die Ortsfeuerwehren Grone und Hetjershausen zur Beseitigung einer ausgedehnten Ölspur im Raum Grone-Nord eingesetzt.




28.09.2006 Brand in Kleingartenkolonie
Nach der Auslösung der Funkmeldeempfänger um 00:28 Uhr, ging es für das LF16-TS, dem TLF8W und die Berufsfeuerwehr zu einem Kleingartenverein in der Königsallee. Eine Anruferin hatte den Brand einer Gartenlaube gemeldet.
Nach kurzer Erkundung stellte sich heraus, dass die Seitenwand und Teile der Dachkonstruktion einer bewohnten Gartenlaube in Brand geraten war, die Löschversuche des Besitzers aber schon gefruchtet hatten; die Feuerwehr nahm mit einem C-Rohr Nachlöscharbeiten vor und entfernte einen Teil der Verkleidung um Glutnester abzulöschen. Der Einsatz war um 01:30 Uhr beendet.




24.09.2006 Feuer: Baum brennt neben Schulgebäude
Kurz nach 15:30 Uhr wurde die OF Grone zu einem Baumbrand in den Königsstieg alarmiert. Da einige Kameraden vorher zur Absicherung des Kirmesumzuges in Geismar eingesetzt waren und sich noch im Feuerwehrhaus in Grone versammelt hatten, befand sich das TLF8W schon nach einer Minute auf der Anfahrt zur Einsatzstelle.
Schon auf der Anfahrt war eine deutliche Rauchentwicklung sichtbar. Bei Ankunft brannten zwei ca. 10m hohe Tannen und darunter liegender Baumschnitt neben einem Schulgebäude. Der Zugang zur Einsatzstelle war nur über Treppen möglich, so dass das Fahrzeug im Königsstieg stehen bleiben musste. Da das Groner Fahrzeug als erstes vor Ort war, mussten die Einsatzkräfte erst ca. 100m Schlauchleitung verlegen.

Im Einsatz war neben dem TLF 8W und dem Groner LF 16-TS die OF Stadtmitte und das TLF 8W der Berufsfeuerwehr. Der Einsatz dauerte ca. 1,5 Stunden an. (Fotos: Rampfel, Janicke)






16.08.2006 Brandgeruch bei Kaufhaus in Groner Straße
Mit der Alarmierung der Berufsfeuerwehr durch mehrere Passanten, begann um etwa 16:50 Uhr ein Einsatz für die Ortsfeuerwehren Stadtmitte, Grone, und Geismar sowie für mehrere Rettungswagen und Polizeistreifen. Nach Erkundung der Lage stellte sich heraus, dass durch entzündetes Laub in einem Lüftungsschacht, Rauch in den Keller eines großen Kaufhauses gezogen war. Das Gebäude wurde daraufhin für etwa 45 Minuten geräumt.
Der Lüftungsschacht wurde gereinigt und der Zugang zum Gebäude wieder freigegeben. Verletzt wurde niemand.
Die Ortsfeuerwehr Grone war mit dem LF16TS,TLF8W und RW1 für eine Stunde im Einsatz.


Die Räumung und Sperrung des Kaufhauses wird aufgehoben

Um 19:26 Uhr dann erneut Alarm für die Feuerwehr Grone. Auf dem Leineberg wurde ein Zimmerbrand mit vermisster Person gemeldet. Noch vor Eintreffen der Berufsfeuerwehr konnte die Person durch die Polizei gerettet werden. Die Wohnung war durch auf dem Herd vergessenes Essen stark verqualmt, die Feuerwehr Grone brauchte die Berufsfeuerwehr nicht mehr unterstützen und konnte abrücken.

30.07.2006 Personensuche
Um etwa 02:00 Uhr wurde Alarm für die Feuerwehren Stadtmitte und Grone ausgelöst. Gemeinsam mit Kräften der Berufsfeuerwehr und der Polizei wurde ein 11 jähriges, vermisstes Mädchen gesucht. Etwa 2 Stunden später meldete sich das Mädchen wohlbehalten bei der Mutter, die Einsatzkräfte konnten wieder entlassen werden.

27.07.2006 Kellerbrand
Ab etwa 23:00 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Grone zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr sowie der Ortsfeuerwehren Stadtmitte und Geismar bei einem Kellerbrand im Oeconomicum am Campus der Universität Göttingen eingesetzt.
Durch die enorme Rauchentwicklung und die unübersichtliche Lage wurde im späteren Einsatzverlauf der Keller des Gebäudes mit Schaum geflutet.
Insgesamt waren bei dem Einsatz neben der Berufsfeuerwehr und der Uniwache 10 Ortsfeuerwehren, die Schnelleinsatzgruppe der DRK und JUH, rund 200 Einsatzkräfte beteiligt.



Im Verlaufe dieses Einsatzes kam es zu einem tragischen Unglücksfall, bei dem ein Kamerad der Ortsfeuerwehr Geismar im Keller des Gebäudes unter schwerem Atemschutz ums Leben kam. Hiermit sprechen wir den Angehörigen und den Kameraden der Feuerwehr Geismar unser tiefstes Beileid aus.

28.06.2006 Küchenbrand
Alarmierung der Ortsfeuerwehr Grone um 15:00 Uhr über die Funkmeldeempfänger. In Grone-Süd im Süntelweg war durch erhitztes Öl in einer Pfanne in einer Küchenzeile ein Feuer ausgebrochen. Die Berufsfeuerwehr ging mit einem Kleinlöschgerät zum Erstangriff vor, das LF16TS der OF Grone baute eine Wasserversorgung aus einem Unterflurhydranten auf und stellte den Sicherungstrupp für die Berufsfeuerwehr. Die betroffene Wohnung wurde mit einem Druckbelüfter vom Rauch befreit. Laut Polizeiangaben wird der Schaden auf ca. 20.000 Euro geschätzt. (Quelle POL-GOE: (519/2006))



09.06.2006 Feuer auf Betriebshof der Stadtreinigung Göttingen
Einsatz für die zum WM-Eröffnungsspiel im Feuerwehrhaus Grone versammelten Kameraden um 19:23 Uhr. Die durch die Brandmeldeanlage alarmierte Berufsfeuerwehr meldete offenes Feuer und starke Rauchentwicklung in der Halle der Stadtreinigung. Es folgte die Alarmierung für die Feuerwehren Grone, Groß Ellershausen und Stadtmitte.
In der Fahrzeug- und Gerätehalle waren mehrere Brandherde zu bekämpfen, in einem Gebäudeteil brannten 3 Kehrmaschienen völlig aus und beschädigten nahestehendes Gerät sowie die Hallendecke und Wand. Auf der anderen Seite war ein LKW und ein weiteres Fahrzeug in Brand geraten. Erschwert wurden die Löscharbeiten durch starke Rauchentwicklung.



Durch schnelles Eingreifen konnten über 25 Fahrzeuge der Stadtreinigung parallel zur Vorbereitung des Löschangriffs aus der verrauchten Halle gefahren werden.



Es wurden mehrere C- und ein B-Schaumrohr eingesetzt. Nach Polizeiberichten enstand ein Schaden von etwa 250.000 Euro, der Brandort wurde von der Polizei beschlagnahmt. (Quelle: POL-GOE: (526/2006))

20.05.2006 Sturm über Göttingen
Um kurz nach 17:00 Uhr piepsten die Funkmeldeempfänger der Feuerwehr Grone und der Sirenenalarm ertönte; für die Groner Kameraden sowie für mindestens 9 weitere Ortsfeuerwehren, der Berufsfeuerwehr, der Uniwache sowie das Technische Hilfswerk waren im gesamten Stadtgebiet umgestürzte Bäume und weitere technische Hilfsmaßnahmen nach etwa 10 Minuten andauernden heftigen Sturmböen abzuarbeiten.



Die Feuerwehr Grone arbeitete unter anderem auf der Martin-Luther-Straße sowie der Industriestraße ihre Einsatzstellen ab und entfernte umgestürzte und beschädigte Bäume von denen eine Gefahr für die Bevölkerung ausging.
In der Industriestraße wurden einige Neuwagen eines Autohauses durch umgestürzte Bauzäune leicht beschädigt, auf der anliegenden Baustelle stürzten zwei frischgemauerte Wände ein.



Weitere Fotos sind in der Galerie "Einsatzbilder" abgelegt.

09.05.2006 Hallenbrand
Wieder konnten die Mitglieder der Feuerwehr Grone nicht ausschlafen. Kurz nach vier Uhr Morgens wurden die OF Grone und Stadtmitte sowie der Löschzug der Berufsfeuerwehr zu einem Feuer bei einem Recycling-Betrieb an der Straße Im Rischenrott gerufen. In einer Lagerhalle brannte unter anderem ein mit mineralölhaltigen Abfällen gefüllter Container. Das Feuer griff auf einen Bagger über, der völlig ausbrannte. Ein in der Nähe stehender LKW wurde ebenso wie das Hallendach beschädigt. Laut Polizeiangaben entstand ein geschätzter Schaden von 100.000 EUR (Foto: Rampfel, KFV Goe).



08.05.2006 Gartenlaubenbrand
Gegen 03:30 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Grone zu einem Gartenlaubenbrand in einer Kleingartenkolonie am Leineberg alarmiert. Schon während der Anfahrt konnte man Feuerschein und Brandrauch wahrnehmen. Ausgerückt waren das TLF 8W und das LF 16-TS der Feuerwehr Grone sowie das TLF 8W der Berufsfeuerwehr. Bei Ankunft stand das Gartenhaus bereits in Vollbrand. Ein Angriffstrupp ging mit Atemschutzgeräten zum Innenangriff vor.
Für die Wasserversorgung vom Hydranten zur Einsatzstelle musste eine Strecke von ca. 300 Metern mit B-Schläuchen überbrückt werden.
Der Brandort wurde nach Beendigung der Löscharbeiten von der Polizei beschlagnahmt.

01.05.2006 Rauchentwicklung aus Gebäude
Alarmauslösung für die Funkmeldeempfänger der Ortsfeuerwehr Grone um 01:32 Uhr; gemeldet war von mehreren Anrufern eine Rauchentwicklung aus einem Gebäude eines Familienbetriebes im Greitweg. Ebenfalls alarmiert wurde der Löschzug der Berufsfeuerwehr. Vor Ort stellte sich heraus, dass sich durch einen Defekt in einem Koksofen der Rauch in dem gesamten Gebäude ausgebreitet hatte. Unterstützt durch Druckbelüftung und einer Wärmebildkamera wurde die Lage von der Berufsfeuerwehr erkundet, die Ortsfeuerwehr Grone stellte einen Atemschutzgeräteträger-Trupp als Reserve.

23.04.2006 Unterstützung der Polizei bei Oddset-Tour
Bei der diesjährigen Oddset-Rundfahrt (Radrennen) wurden alle Ortsfeuerwehren aus dem Stadtgebiet eingesetzt, um die Polizei bei der Verkehrssicherung zu unterstützen und Straßeneinmündungen und Kreuzungsbereiche abzusperren.
Die Feuerwehr Grone war mit dem LF 16-TS auf der Siekhöhenallee zwischen Briefverteilzentrum der Deutschen Post AG und der Kreuzung Anna-Vadenhoeck-Ring mit neun Kräften eingesetzt.



16.04.2006 Brandsicherheitswachen Osterfeuer
Auch über Ostern ist die Feuerwehr für Sie da. Während der Feuerwehrverein Grone e.V. gemeinsam mit den Aktiven der Ortsfeuerwehr Grone das Osterfeuer am Samstag am Langen Rekesweg durchführte, musste auch der Brandschutz am Osterfeuerplatz sichergestellt werden. So musste aufgepasst werden, dass Flammen, Funkenflug oder die Hitze keine weiteren Brände in der Umgebung entfachen.
Am Ostersonntag war eine Besatzung mit dem Tanklöschfahrzeug auf dem Vereinsgelände des Fussballclubs Grone, um auch dort ein Auge auf das dortige Vereins-Osterfeuer zu richten.
An beiden Osterfeuern musste die OF Grone nicht einschreiten.



07.03.2006 Zimmerbrand Hagenweg
Alarmauslösung um kurz vor neun Uhr Morgens; Mit dem Einsatzstichwort Zimmerbrand wurde die Berufsfeuerwehr sowie die Ortsfeuerwehren Stadtmitte und Grone in den Hagenweg geschickt. Der Zimmerbrand wurde mit einem C-Strahlrohr unter Kontrolle gebracht, das Gebäude mittels Druckbelüftung entraucht.



01.03.2006 Feuer bei Papier-Recyclinghof
Am Montagmorgen um kurz nach halb neun wurde die Feuerwehr Grone zu einer Rauchentwicklung bei einem Groner Betrieb zur Rohstoffrückgewinnung alarmiert. Vor Ort wurde gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr ein Schwelbrand in einer mit Altpapier gefüllten Lagerhalle lokalisiert. Die Brandbekämpfung wurde durch Druckbelüftung der Halle unterstützt.



26.02.2006 Einsatzreicher Sonntag
Zu zwei Brandeinsätzen ist die Feuerwehr Grone am Sonntag ausgerückt. Kurz nach 14:00 Uhr wurde eine Rauchentwicklung in dem Müllschlucker eines Hochhauses an der Groner-Landstraße gemeldet. Zusammen mit der Ortsfeuerwehr Stadtmitte und der Berufsfeuerwehr wurde das Feuer abgelöscht.
Der zweite Einsatz folgte am frühen Sonntagabend gegen 19:30 Uhr. Der Druckbelüfter der Ortsfeuerwehr Grone wurde zu einem Wohnungsbrand in Knutbühren angefordert. Die OF Knutbühren und Hetjershausen sowie die Berufsfeuerwehr und ein Rettungswagen der Malteser waren bereits vor Ort. Vorhandene Glutnester mussten mit einer Wärmebildkamera der Berufsfeuerwehr gesucht werden. Laut Polizei entstand ein Sachschaden von etwa 100.000 Euro.
Die anderen Groner Kameraden stellten für einige Stunden die Bereitschaft im Feuerwehrhaus Grone sicher.



15.01.2006 Brand in Schuppenkomplex
Am Sonntagmorgen um etwa 04:15 Uhr wurde das TLF8W der OF Grone zu einem Feuer in einer Gartenlaube in Nähe der Lokhalle alarmiert. Bei fast gleichzeitiger Ankunft mit dem Löschzug der Berufsfeuerwehr stellte sich heraus, dass der Schuppenkomplex bereits komplett im Vollbrand stand. Unverzüglich wurden weitere Kräfte nachalarmiert, die Löscharbeiten dauerten aufgrund von in den Räumlichkeiten gelagertem Brennholz und diversen Werkzeug und Maschinen mehrere Stunden an. Mehrere Ortsfeuerwehren waren an dem Einsatz beteiligt. Sofort gefrierendes Löschwasser führte zu zahlreichen unfreiwilligen Rutschpartien rund um die Einsatzstelle. (Foto: Nyfeler)