Start > Aktuelles > Rückblicke > WGA Potzwenden 2014

WGA Potzwenden 2014


Heißausbildung 2014

Sechs Groner Kameraden machten sich am Samstag, den 25. Oktober zusammen mit Kameraden der Ortsfeuerwehr Obernjesa auf den Weg zur Feuerwehrtechnischen Zentrale nach Potzwenden. Dort stand der erstmalige Durchgang der neu in Betrieb genommenen Wärmegewöhungsanlage auf dem Programm. Der neue Standort in Potzwenden ist der erste in Mitteldeutschland und somit großer Anlaufpunkt für viele Feuerwehren aus der Region. Insgesamt gibt es in Deutschland sechs solcher feststoffbefeuerten Wärmegewöhnungsanlagen, welche von der Firma Feurex GmbH betrieben werden.

Diese offizielle Einweihung wurde auch von Vertretern aus Politik, Feuerwehr und Medien interessiert verfolgt. Ziel dieser Ausbildung sind die Temperaturgewöhnung an einen Zimmerbrand unter möglichst realen Bedingungen und das richtige Vorgehen des Angriffstrupps bei einer Brandbekämpfung. Aber auch die Grenzen der eigenen Schutzkleidung sollte allen Teilnehmern im Brandcontainer deutlich werden. So begann der Tag morgens mit einer theoretischen Einweisung für alle Teilnehmer. Hier wurden die korrekten Löschtaktiken und –wirkungen bei einem Innenangriff besprochen und nützliche Tipps für den Angriffstrupp gegeben. Weiter ging es dann mit einem Hohlstrahlrohrtraining, in dem auch das richtige Vorgehen bei einer Türöffnung in der Brandwohnung geübt wurde. Zeitgleich konnten die ersten Zweiertrupps die drei Brandübungscontainer unter schwerem Atemschutz und zusammen mit je einem Ausbilder betreten. Nach einer verdienten Mittagspause wurden die Durchgänge fortgesetzt. Den Abschluss der Veranstaltung bildete die so genannte „Angriffsübung“. Hier bestand für jeden Trupp noch einmal die Möglichkeit eine Rauchgaskühlung sowie eine kurze Brandbekämpfung – wie die Kameraden sie bereits beim Hohlstrahlrohrtraining trainierten - im Brandcontainer bei einem echten Feuer vorzunehmen. Erschöpft aber zufrieden ging es dann gegen 16 Uhr auf den Rückweg nach Grone. Diese Ausbildung war sicher für alle Kameraden eine ganz besondere neue Erfahrung und darüber hinaus äußerst lehrreich. Im nächsten Jahr ist bereits eine Wiederholung geplant.