Start > Aktuelles > Rückblicke > Digitalfunkübung 2014

Digitalfunkübung 2014


Digitalfunkübung Raum Göttingen


Zwei Groner Feuerwehrkameraden nahmen am 25. März an einer Digitalfunkübung teil, welche von der Autorisierten Stelle Digitalfunk Niedersachsen (ASDN) geplant und durchgeführt wurde. Ziel dieser Übung war es, das neue Funknetz ausgiebig zu testen. Bei dieser Übung waren Kräfte der niedersächsischen Polizei aus Göttingen und Northeim, der Bundespolizei aus Duderstadt, Freiwillige Feuerwehrmitglieder aus dem Landkreis und der Stadt Göttingen, der Berufsfeuerwehr Göttingen sowie den Fernmeldedienst Göttingen dabei. Alle Übungsteilnehmer wurden in fünf Gruppen eingeteilt. Wir wurden zusammen mit den anderen Kameraden aus der Stadt Göttingen, der Berufsfeuerwehr und den Fernmeldedienst für das Stadtgebiet Göttingen eingeteilt.

Das Übungsgebiet am diesem Tag waren die Landkreise Northeim, Göttingen und Osterode. Nach einer Einweisung auf dem Gelände der Polizeistation Otto-Hahn-Straße fuhren alle Teilnehmer geschlossen in die Nähe von Bovenden. Während der Fahrt und am Sammelplatz bei Bovenden wurde gemeinsam Tests durchgeführt. Danach machte sich unsere Gruppe mit sechs Fahrzeugen, darunter der Groner CBRN-Erkundungswagen, ins Stadtgebiet auf und führte verschiedene Tests durch. Auch wurden bekannte Punkte angefahren, wo es früher mit dem alten analogen Netz Probleme gibt. Getestet wurde ebenso, wie die Sparchübermittlung bei Störgeräuschen ist. Hierzu wurde während eines Funkspruches ein Motortrennjäger in Betrieb genommen. Trotz der lauten Motorgeräusche konnten die anderen Teilnehmer unseren Funkspruch verstehen.

Fazit dieser Übung: Mit dem neuen Netz hat man einer bessere Netzabdeckung, mehr Möglichkeiten zu kommunizieren und eine bessere Sprachqualität. Wann der Digitalfunk bei der Feuerwehr eingeführt wird, kann zurzeit nicht gesagt werden.

Leider mussten wir die Digitalfunkübung schon etwas früher beenden. In der Mittagszeit kam es zu einem Brand in der Gotmarstraße in Göttingen. An der Einsatzstelle waren der Löschzug der Berufsfeuerwehr, die Klinikumswache sowie die Ortsfeuerwehren Stadtmitte und Geismar im Einsatz. Die OF Weende besetzte die verwaiste Klinikumswache und die OF Herberhausen und Grone stellten eine Bereitschaft in ihrem Feuerwehrhaus her. Der Bereitschaftseinsatz wurde nach zwei Stunden aufgehoben.